09.01 um 09.37 Uhr Brand Lagerhalle


Einsatzgrund: Brand Lagerhalle
Einsatzort: Erpfendorf Mühlau
Einsatzart: Pager Drehleiter/ Sammelruf/ Sirene
Alarmierung am: 09.01.2019 um 09.37 Uhr
Einsatzleiter: FF Erpfendorf OBI Oblasser Rupert
FF Kirchdorf HBI Wörgötter Josef
Mannschaftsstärke: 32 Mann FF Kirchdorf 
Eingesetzte Fahrzeuge: DLK 23/12, TLF-A, LFB-A, KLF-A, LAST
Weitere Einsatzkräfte Feuerwehren Erpfendorf (Ortsfeuerwehr)
St.Johann, Waidring, Oberndorf, Going,
St.Ulrich am Pillersee,
BFI Kitzbühel, BFK Kitzbühel, BFK STV Kitzbühel,
ABI St.Johann,
Rettungsdienst Tirol,
Polizei,
Bürgermeister Gemeinde Kirchdorf

Am Mittwochvormittag, den 09.Jänner 2019 brach gegen 09.30 Uhr aus bisher noch unbekannter Ursache ein Brand in einer Lagerhalle im Ortsteil Mühlau aus, welcher vom Firmenbesitzer bemerkt wurde. Dieser alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte.

Die Ortsfeuerwehr Erpfendorf wurde um 09.37 Uhr per Sirenenalarm, sowie die Drehleiter der Feuerwehr Kirchdorf von der Leitstelle Tirol alarmiert.

Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle, wurde auf Grund der starken Rauchentwicklung vom Einsatzleiter um 09.45 Uhr die Feuerwehren Kirchdorf und St. Johann per Sirenenalarm zum Einsatzort nachalarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Löschkräfte der Feuerwehr Erpfendorf am Einsatzort stand bereits der vordere Teil des Gebäudes in Vollbrand.

Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte

Der Einsatzleiter der Ortsfeuerwehr, veranlasste aufgrund der widrigen Situation, es war bei Alarm starker Schneefall, die Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte der Feuerwehren Waidring und Oberndorf um 10.22 Uhr per Sirene.

Ein Hydrant am Areal des Firmengeländes diente zur ersten Wasserversorgung des Tanklöschfahrzeuges der Feuerwehr Erpfendorf.

Im Bereich des Einsatzortes musste die Loferer Straße (B 178) für den Verkehr gesperrt werden.

Wasserversorgung

Die nachrückenden Löschfahrzeuge der Feuerwehren Kirchdorf, St. Johann und Waidring bauten am Brunnbach der direkt am Brandobjekt vorbeifliest mehrere Tragkraftspritzen ein und versorgten die Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehren sowie die beiden Drehleitern Kirchdorf und St. Johann.

Durch die beiden Drehleitern, wurde der Brand von oben bekämpft.

Zeitgleich versuchten mehrere Atemschutztrupps den Brand von innen als auch von außen mit mehreren HD- Rohren und C- Strahlrohren zu bekämpfen.

Erschwert kam hinzu, dass auf dem Dach ein halber Meter Schnee lag. Mittels Motorsägen und Rettungssägen wurde das Dach geöffnet.

Massiver Atemschutzeinsatz.

Die Lagerhalle hatte unter anderem Isoliermaterial gelagert, was aufgrund der Witterungsbedingungen die Löscharbeiten sehr erschwerten. Ein vorgehen ohne schweren Atemschutz war nicht möglich, weshalb die Feuerwehren Oberndorf, St.Ulrich am Pillersee sowie Going am Wilden Kaiser mit zusätzlichen Atemschutzkräften nachalarmiert wurden.

Versorgung der Einsatzkräfte

In einer benachbarten Baufirma, welche der Feuerwehren zur Verfügung stand, konnte die Atemschutzlogistik durchgeführt werden. Von dort konnten die Atemschutzträger sich für den Einsatz die Geräte wieder Einsatzbereit machen.

Durch das Rote Kreuz wurden die Mannschaft mit heißem Tee und Speisen bestens versorgt.

Unterstützung durch schweres Gerät

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde schweres Gerät zur Einsatzstelle nachgefordert. Ein großer Kranwagen sowie ein Radbagger unterstützen die Kräfte vor Ort.

Beim Brandereignis kamen keine Personen zu schaden. Es mussten aber vier Personen aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich evakuiert und in Ersatzunterkünften untergebracht werden.

Die Lagerhalle wurde vollkommen zerstört, das Firmen und Wohngebäude und eine angrenzende Holzlagerhalle konnten jedoch durch den raschen und effizienten Einsatz der Feuerwehren gerettet werden.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Erpfendorf, Kirchdorf, St. Johann, Waidring, Going, Oberndorf, St.Ulrich am Pillersee mit 160 Mann und 27 Fahrzeugen , BFI, BFK, BFKSTV, AKDT St.Johann, Bürgermeister Gemeinde Kirchdorf, Rettungsdienst Tirol sowie die Polizei mit Brandermittlern.

 

Bericht: Christian Hinterholzer