16.06.2014 Strahlenschutzübung am Bahnhof Kirchberg in Tirol


Strahlenschutzkatastrophenübung am Bahnhof Kirchberg

Am Montag, dem 16. Juni 2014 führte das Österreichische Bundesheer im Rahmen der Übung ‚‚ Schutz 2014‘‘ am Bahnhof Kirchberg eine groß angelegte Übung durch, an der sich neben dem Bundesheer und der Polizei auch zivile Einsatzorganisationen wie Feuerwehren und Rettung beteiligten.

Um 19:00 Uhr wurden die Feuerwehren von Kirchberg und Aschau zu einem Zugunglück zum Bahnhof Kirchberg alarmiert. Am Unglücksort stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich beim verunfallten Zug um einen Bundesheertransport mit Personal, Material und Geräten handelt. Unter den vielen Materialen, führte der Zug auch radioaktives Material mit sich, welches beim Unfall beschädigt wurde und austrat.

Die ersteintreffenden Feuerwehren führten eine großräumige Absperrung durch und führten unter schweren Atemschutz Menschenrettungen durch. Die Patienten wurden  vom Roten Kreuz Kirchberg sowie der Schnelleinsatzgruppe der Rettung Brixental medizinisch versorgt.

Die Mannschaft des Gefahrengutzuges der Feuerwehr Kitzbühel kontrollierte, ob noch weitere gefährliche Güter in den Unfall verwickelt sind.

Verletzte sowie die Mannschaften der Einsatzkräfte die durch das austreten von radioaktiven Material verseucht wurden, durften den Gefahrenbereich nur über eine ‚‚ Dekontaminations-Straße‘‘ verlassen. Dort wurden die Strahlenwerte gemessen und dokumentiert,  wie lange sich die Personen in der nähe der Strahlung aufhielten.

Die Einheiten der ABC-Abwehrkompanie des Österreichischen Bundesheeres wurden durch die Kräfte der Feuerwehr Strahlenschutzeinheit aus Feuerwehr Kirchdorf sowie aus dem Bezirk Kufstein unterstützt.

Spürtrupps der Feuerwehr und des Bundesheeres führten Messungen durch, um die weiteren Absperrgrenzen festzulegen und die radioaktiven Strahlenquellen aufzuspüren.

Das Personal der Bezirkseinsatzzentrale der Feuerwehr unterstütze die Einsatzkräfte vor Ort, in dem sie eine eigene Lageführung durchführten, so der Bezirksfeuerwehrkommandant Karl Meusburger.

Text: Christian Hinterholzer
Bilder: Christian Hinterholzer
DSC_7161 DSC_7189 DSC_7198 DSC_7207 DSC_7237 DSC_7243 DSC_7272 DSC_7278 DSC_7286 DSC_7293 DSC_7381 DSC_7373 DSC_7367 DSC_7349 DSC_7348 DSC_7344 DSC_7414 DSC_7397 DSC_7392 DSC_7385 DSC_7418 DSC_7425 DSC_7469 DSC_7447 DSC_7446 DSC_7437 DSC_7429 DSC_7490 DSC_7484 DSC_7476DSC_7555 DSC_7510 DSC_7555 DSC_7563