Alarmierung


Alarmierung

Jeder kennt die Situation: die Sirene heult auf und reißt ein ganzes Dorf aus dem üblichen Alltagstrott. Ein paar Minuten später fahren Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht und Folgetonhorn durch die Straßen.

Aber wer löst den Sirenenalarm aus? Woher wissen die Einsatzkräfte wo die Einsatzstelle ist? Diese Fragen möchten wir hier beantworten. Eines schon mal vorweg, die Alarmierung bzw. die Kommunikation bei Einsätzen trägt entscheidend zum Einsatzverlauf bei.

Leitstelle Tirol

Bei Wahl des Notrufes 122 gelangt der Anrufer zur

Leitstelle Tirol in Innsbruck. Dort laufen neben der

Feuerwehr alle weiteren Notrufe von

Blaulichtorganisationen des Landes – mit

Ausnahme der Polizei – auf. Der Disponent leitet

umgehend die erforderlichen Maßnahmen ein.

Alle für das Schadensbild erforderlichen Rettungskräfte

können somit zentral alarmiert werden.

 

 

 

 

Alarmierungsmittel

Pager

PagerIm Frühjahr 2008 war ein großer Modernisierungsschritt in der Alarmierung.

Alle Feuerwehren des Bezirkes Kitzbühels, und somit auch die FF Kirchdorf, wurden

an die Leitstelle Tirol angeschlossen. Seit mehr als drei Jahrzehnten wurde von

der Polizei (früher Gendarmerie) die Alarmierung von Piepser und Sirene ausgelöst.

Im Frühjahr 2008 löste somit die seit Mitte den 1970ern bei der Feuerwehr Kirchdorf

verwendeten analogen Pagern ab. Die neuen digitalen Pager brachten auch neue

Pager Schleifen mit sich, in der gemäß Alarmstichwort folgende

Alarmierungen vollzogen werden

KOMMANDOSCHLEIFE  

Alarmierung der Führungskräfte für Kleinsteinsätze, bei denen kein akuter Notstand vorhanden ist

KLEINEINSATZ

für geringfügige Hilfeleistungen mit Einsatzkräften.

SAMMELRUF

Auslösung aller Pager

SONDERSCHLEIFEN

für überörtliche Hilfeleistungen (Tanklöschfahrzeug, Drehleiter,)


Sirene

SireneIm Falle eines Großschadensereignisses sowie bei Einsätzen bei

denen Gefahr in Verzug ist, zbsp. Bränden, Verkehrsunfällen…

erfolgt die Alarmierung zusätzlich über die Sirene.

Hierfür stehen in unserem Einsatzgebiet 2 dieser Alarmierungsmittel

zur Verfügung. Heult diese 3 x 15 Sekunden im gleichbleibenden Dauerton mit

2 x 7 Sekunden unterbrechung, wissen die Feuerwehrmitglieder, dass ihre Hilfe benötigt wird und

rücken umgehend in das Gerätehaus ein. Zudem ist es über die Sirene möglich, die Zivilbevölkerung bei Katastrophen zu warnen.

Die Sirenenstandorte sind:

  • Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Dorf
  • Schusterbauer im Ortsteil Litzlfelden