CHRONIK


1881 wurde in Tirol eine Feuerwehrordnung erlassen, die die Gründung „Freiwilliger Feuerwehren“ auf Vereinsbasis empfahl. In Kirchdorf blieb es aber zunächst bei der bewährten Nachbarschaftshilfe. Laut einer Überlieferung eiferten bei einem
Alarm die Knechte vom Wintersteller und des Pfarrhofes, wer denn die Schnelleren beim „Einspannen“ des Spritzenwagens (Saugers) sind. So kam es dass man in Kirchdorf die Feuerwehr erst im Jahre 1897 gründete. Am 27. Mai wurden die Statuten der Freiwilligen Feuerwehr Kirchdorf vom Gemeindeausschuss angenommen und am 25. Juli fand die Gründungsversammlung statt.

Gründungsmitglieder:

Georg Aigner, Michael Aufhammer, Peter Baumgartner ,Wendelin Dieser, Johann Filzer, Alois Gasser, Georg Gfeller, Josef Hauser, Johann Hechenbichler, Josef Marcher, Anton Mayr, Georg Mayr, Karl Krepper, Josef Ofer, Dr. Julius Schöch, Balthasar Treffer, Peter Wieser, Josef Zotter

 

1. Ausschuss

Obmann: Josef Marcher, Obmann-Stv.: Georg Aigner, Kassier: Michael Aufhammer, Schriftführer: Johann Hechenbichler, Zeugwart : Josef Marcher

 

Das erste Gerätehaus war das spätere „Wimmer Häusl“ neben der der Kirche. (Heute Parkplatz) Die erste Pumpe (Baujahr 1836 ein Produkt von Josef Pirchl aus Kitzbühel), war bis 1942 im Einsatz.

 

Chronologie:

1900  Der erste Sauger wurde angekauft, dieser war bis  1958 im Einsatz.

1913  Gründung der Feuerwehr Erpfendorf

1916  Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurden 16 weibliche

Mitglieder für die Dauer des Krieges bei der Feuerwehr aufgenommen.

1930  Weihe des zweiten  Feuerwehrhauses, das am Vorplatz des derzeitigen Gerätehauses bis 1962 stand.  Die Feuerwehr erhielt das erste Motorspritzenfahrzeug im Bezirk Kitzbühel. Es war das umgebaute Auto von Sprengelarzt Dr. Hintner. Eine Motorpumpe B 48, sowie eine Magirus Holzeiter wurden angekauft.

1934 Das erste Mannschaftsfahrzeug des Bezirkes, ein Auto vom Typ Austro-Fiat wurde in Dienst gestellt.

1937 Neuwahlen des Kommandos:  Christian  Eder Kdt., Hans Embacher KdtStv. Der Ankauf von zwei Gasmasken, einem ver

1939    Kdtstv.  Embacher fiel nach 14 Tagen Front am 13. September in Polen, als erster Kirchdorfer Soldat.

1941   Vereidigung der gesamten Feuerwehr aus Kirchdorf und Erpfendorf am 21. August durch den stellvertretenden Landrat. Damit wurde die Feuerwehr als Hilfs-Polizeiorgan der SS- und Polizeigerichtsbarkeit stellbaren Strahlrohr und von vier Leinen wurde beschlossen.

 

1937     Neuwahlen des Kommandos: Christian Eder Kdt., Hans Embacher KdtStv. Der Ankauf von zwei Gasmasken, einem verstellbaren Strahlrohr und von vier Leinen wurde beschlossen.

1939    Kdtstv.  Embacher fiel nach 14 Tagen Front am 13. September in Polen, als erster Kirchdorfer Soldat.

1941     Vereidigung der gesamten Feuerwehr aus Kirchdorf und Erpfendorf am 21. August durch den stellvertretenden Landrat. Damit wurde die Feuerwehr als Hilfs-Polizeiorgan der SS- und Polizeigerichtsbarkeit unterstellt.

1944     Aufstellung einer Jungfeuerwehr (HJ = Hitler-Jugend) in Kirchdorf. Zahllose Übungen und Schulungen sowie Bereitschaften bei Fliegeralarm waren zu absolvieren.

1945     Bereitschaft nach Luftangriffe in Wörgl. Eine Fliegerabwehreinheit über gab der Feuerwehr diverse Ausrüstungsgegenstände.

1947     Eine Motorpumpe, Fabrikat Metz, wurde aus Wehrmachtbeständen in Dienst gestellt.

1950     Bezirksfeuerwehrtag am 21. Mai im Gasthof Wintersteller. Ankauf des legendären „Opel Blitz“. Auf einem Wehrmachtsfahrgestell wurde von der Firma Kals der Aufbau in Sperrholz durchgeführt und dunkelgrün lackiert. Die Einweihung erfolgte bei derJahreshauptversammlung am 4. 2. 1951

1956     Die Gemeinde war nicht in der Lage, ein dringend benötigtes Fahrzeug anzukaufen. Da auch von den Banken kein Geld zu   bekommen war, erklärte sich die Feuerwehr bereit durch  Einbringung von Mitgliedsbeiträgen, diverse Sammlungen sowie der Veranstaltung eines Festes dieses Fahrzeug zu bezahlen. Ein ausgedienter amerikanischer Militärjeep wurde erworben.

1958     Ankauf und Weihe einer VW-Motorspritze und eines Mercedes-Unimog. Dieser stand der Gemeinde auch als Bauhoffahrzeug und Schneepflug zur Verfügung.

1962     Fertigstellung des derzeitigen Gerätehauses und Einweihung durch Pfarrer Josef Kofler

1967     Um den Ankauf eines „Landrovers“ finanzieren zu können, wurden in der Halle von Baumeister Müller einige Hallenfeste durchgeführt. Von der Freiwilligen Feuerwehr St. Johann wurde kostenlos ihr altes Tanklöschfahrzeug zur Verfügung gestellt.   Am 13. August Fahrzeugweihe der beiden Fahrzeuge und Weihe einer neuen Motorspritze. Marke Rosenbauer -VW Automatic, Fördermenge:  750 l/min.

1970     Inbetriebnahme der Funkstation „Florian Kirchdorf“.

 

1971      Das erste Heuwehrgerät im Bezirk wurde angekauft. KDT Hans Embacher wurde zum Bezirksfeuerwehrinspektor bestellt.

1973     Der Ausbau des Funkraumes wurde abgeschlossen.

1974     Ankauf und Weihe des neuen Tanklöschfahrzeuges TLF-2000 (Kosten 817.784,- Schilling)

1975     Eine Feuerwehrjugendgruppe wurde zusammengestellt.

1977     Fahrzeugweihe von „KRF“ (Kleinrüstfahrzeug) und „KLF“ (Kleinlöschfahrzeug)

1978     Das „ARGE“ Festzeltes wurde in Eigenregie gebaut.

1979     Der langjährige Fähnrich Christian Zass übergab die Fahne an Hans Hinterholzer

1980     Inbetriebnahme der neuen Funksirenensteuerung.

1986     24. Tiroler Landesfeuerwehrleistungswettbewerb am 13. und 14. Juni in   Kirchdorf. Nach vielen Vorbereitungsgesprächen und Einholung von Ratschlägen ging es an die Organisation des gesamten Festablaufes. Leider musste man schon am Beginn der Veranstaltung den schwersten Rückschlag hinnehmen. Der Wettergott war nicht gut gesinnt, es schüttete in Strömen. Am Nachmittag besserte sich das Wetter und der Wettbewerb mit rund 3.000 Teilnehmer um das Bronzene und Silberne Leistungsabzeichen begann

1986  Bestellung einer „Metz“-   Drehleiter DLK 18 um ATS 2.181.000,– Ein Grundankauf für den Erweiterungsanbau des Zeughauses wurde dadurch notwendig. (Kosten ca.  ATS 3,2 Mill.)

1987  30. April: Weihe des Anbaues und der neuen Drehleiter.

1994  Erstes Hallenfest und Tag der offenen Tür im Gerätehaus. Ein LFB-A  (Mercedes 1124), wurde um den Preis von ATS 2.298.000,–gekauft und eine neue Sirene montiert.

1997 5. Mai: Florianikirchgang und Festakt „100 Jahre Feuerwehr Kirchdorf“. Bezirksfeuerwehrinspektor a. D.OBR Hans Embacher, Abschnittskommandant a.D.ABI Christian Bachmann und Alt-Kommandant a. D. Josef Wörgötter sen wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. 20Juli: Großes Jubiläumszeltfest.

FORTSETZUNG DER CHRONIK FOLGT